Mindestlohn, Entgelttransparenzgesetz, … wir wollen mehr: die Familienarbeitszeit
Familienarbeitszeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir wollen die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf weiter verbessern. Vereinbarkeit und Zeit für Familie und Beruf ist Familien mit Kindern und zu pflegenden Angehörigen das Wichtigste in der Familienförderung. Mütter und Väter sowie Pflegende brauchen Entlastung bei der Arbeitszeit, wenn sie im hohen Umfang arbeiten, um die Familie wirtschaftlich stabil zu halten und wenn sie den Beruf mit Kindern oder der Pflege vereinbaren wollen. Sie sollen mehr Zeit für die Familie bekommen – unterstützt durch ein Familiengeld, damit sie sich das leisten können.

 

Dies wird im Konzept der Familienarbeitszeit, das die Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig diese Woche vorgestellt hat, besonders deutlich. Damit sollen Familien gezielt unterstützt werden, wenn sie Zeit brauchen, besonders die

  • Eltern jüngerer Kinder, die sich die Aufgaben in Familie und Beruf partnerschaftlich aufteilen wollen und die
  • Familienmitglieder, die sich solidarisch um einen pflegebedürftigen Angehörigen kümmern und mit dem Beruf verbinden wollen.

Dafür soll es die Familienarbeitszeit mit einem Familiengeld geben:

  • Das Familiengeld wird einfach sein, unbürokratisch und attraktiv, immer gleich hoch: Es beträgt monatlich 300 Euro – je 150 Euro für die Mutter und für den Vater. So werden auch die vielen Familien mit kleinen Einkommen erreicht, für die sich dieser Betrag besonders auszahlt. Denn mehr Zeit für Familie soll nicht am Geldbeutel der Eltern scheitern.
  • Auch Allein- und Getrennterziehende sollen das Familiengeld erhalten.
  • Das Familiengeld richtet sich an Eltern jüngerer Kinder, die beide in einem Stundenkorridor von 26–36 Stunden die Woche in der Regel vollzeitnah arbeiten wollen. So werden Männer und Frauen auf kurze wie auf lange Sicht darin gestärkt, wirtschaftlich unabhängig voneinander und von staatlichen Leistungen zu sein und Armutsrisiken vorgebeugt
  • Das Familiengeld soll man bis zu 24 Monate lang bekommen können – für Kinder bis zu einem Alter von acht Jahren. Eltern sollen das Familiengeld in zwei Abschnitte aufteilen können. So können sie einen Teil später in Anspruch nehmen, wenn das Kind etwas älter ist.
  • Während des Bezugs von Familiengeld sollen Eltern denselben Schutz haben wie mit der Elternzeit. Nach der Elternzeit mit Elterngeld und ElterngeldPlus können die Eltern sich entscheiden: Entweder sie nehmen die restliche Elternzeit ohne staatliche Leistungen und sind dabei nicht beide berufstätig. Oder sie entscheiden sich für zwei Jahre Familienzeit mit einer in der Regel vollzeitnahen Berufstätigkeit

 

Die Pflege-Freistellung mit Lohnersatz

  • Erstmalig wird für pflegende Angehörige eine längere Freistellung mit Lohnersatzleistung geschaffen: Pflegende Angehörige können ihre Arbeitszeit für bis zu drei Monate zum Teil oder vollständig reduzieren und erhalten in dieser Zeit eine Lohnersatzleistung, die sich in Höhe und Umfang am Elterngeld orientiert.
  • Diese dreimonatige Pflege-Freistellung erfolgt als ein weiterer Schritt, nachdem bereits in dieser Legislaturperiode das Pflegeunterstützungsgeld bis zu zehn Arbeitstage für den akut eingetretenen Pflegefall eingeführt wurde.

 

Das Familiengeld für Pflege

  • Wer aufgrund der Pflege von Angehörigen seine Arbeitszeit reduzieren möchte, erhält das Familiengeld für Pflege. Es beträgt 150 Euro monatlich. Es wird bei einer in der Regel vollzeitnahen Beschäftigung d.h. bei einer Beschäftigung im Umfang von 26 bis 36 Wochenstunden, für bis zu 24 Monate gezahlt.
  • Zwei Angehörige können das Familiengeld für Pflege und die Lohnersatzleistung in Anspruch nehmen.

 

Dafür steht die SPD. Auch dafür kämpfen wir im Bundestagswahlkampf.

 

Mit freundlichen Grüßen

Christine Lambrecht

Quelle Bild:
SPD

Termine

Apr 28 Fr

16.00 Uhr Vorstandssitzung des SPD-Unterbezirks Bergstraße gemeinsam mit den Ortsvereinsvorsitzenden, Lorsch 

20.00 Uhr Mitgliederversammlung der SPD-Lorsch, Losch 

Apr 28 Fr

24. bis 28. April 2017 Sitzungswoche des Deutschen Bundestags, Berlin 

Apr 30 So

11 Uhr Interview und Bürgergespräch am Informationsstand des Deutschen Bundestages auf dem Maimarkts, anschließender Rundgang, Maimarktgelände, Mannheim 

Mai 1 Mo

10.30 Uhr Maikundgebung des DGB, Kulturscheune, Viernheim 

12.00 Uhr Besuch des Frühlingsfestes der Freiwilligen Feuerwehr Viernheim, Viernheim 

14.00 Uhr Weinlagenwanderung, Start in Heppenheim 

Facebook