KfW-Förderung kommt im Kreis an
KfW Frankfurt

Viernheim, März 2017 – Die Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion und Bergsträßer Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht ist über den Förderreport der Kreditanstalt für Wiederaufbau für das Jahr 2016 erfreut. Dieser zeigt, dass im Kreis Bergstraße Förderleistungen in Höhe von 117 Millionen Euro bewilligt wurden, dies sind 6 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die KfW setzt einen besonderen Schwerpunkt auf Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen und ist in diesem Bereich einer der größten Finanziers weltweit.

Jährlich verfasst die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW-Bank) einen Förderreport, der das Fördervolumen der einzelnen Regionen darstellt. Der Bergsträßer Bundestagsabgeordneten liegt nun der Förderreport für das Jahr 2016 vor.

„Sehr erfreulich ist, dass die 1.588 Maßnahmen in den Bereichen des energieeffizienten Bauens und Sanierens sowie des altersgerechten Umbaus mit 67 Millionen Euro unterstützt wurden“, erklärt Lambrecht. Zum einen wird mit jeder Einsparung ein aktiver Beitrag zur Energiewende geleistet und zum anderen ist der seniorengerechte Umbau wichtig, damit die Menschen lange selbstbestimmt in ihren Wohnungen leben können. Neben der Energieeffizienz wurden auch 35 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 19 Millionen Euro in den KfW-Programmen für Erneuerbare Energien gefördert.

Positiv bewertet die Bergsträßer Bundestagsabgeordnete auch die Förderung im Bereich der Unternehmensgründung und der Unternehmerkredite: „In diesem Bereich sind 103 Maßnahmen mit 26 Millionen Euro gefördert worden. Dies zeigt die hohe Innovationskraft der Unternehmerinnen und Unternehmer im Kreis Bergstraße.“

Insgesamt wurden zwar im Vergleich zum Vorjahr weniger Projekte gefördert (2015: 1.766 Maßnahmen), dafür ist aber das Fördervolumen gestiegen (2015: 111 Millionen Euro).

Die KfW hat im vergangenen Jahr insgesamt eine beeindruckende Arbeit geleistet. So ist der Anteil von Umwelt- und Klimafinanzierungen der höchste am Gesamtvolumen in der KfW-Geschichte (35 Milliarden Euro). Die KfW setzt damit ihren Kurs als einer der größten Finanziers vom Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland und weltweit fort. Dies wird auch dadurch deutlich, dass zwischen 2012 und 2016 103 Milliarden Euro für Projekte im Zusammenhang mit der Energiewende bereitgestellt wurden. Denn diese enorme Aufgabe können wir nur zusammen schaffen.

Quelle Bild:
kfw.de

Termine

Okt 25 Mi

18:30 Uhr, SPD-Haus Frankfurt

Okt 27 Fr

16 Uhr, Heppenheim

Nov 3 Fr

14:30 Uhr, SPD-Haus Frankfurt 

Facebook